Persönliches Gebet

/Persönliches Gebet
Persönliches Gebet2018-12-26T13:27:14+00:00

“Dein Gebet soll kein bloßes Lippengebet sein. Sei ganz ‘achtsam’. Tritt in den verborgenen Bereich deines Herzens ein. Gehe dort ganz hinein.”   (Ambrosius von Mailand)

Beten bringt uns vom Kopf ins Herz, von der Oberfläche in die Tiefe …, um in Stille vor Gott verweilen zu können.
Allerdings bekommt man diese kontemplative Haltung nicht ständig geschenkt. Häufig gelangt man erst nach einem Sturm von Gedanken und Gefühlen in die Stille: man fühlt dann beispielsweise Schmerz, Trauer, Ohnmacht, Bosheit, Wut, Leidenschaft oder Triebhaftigkeit. Dies kann eine harte Konfrontation sein.
Wer jedoch im Gebet ausharrt und sein Denken und Fühlen Gott hingibt, wird nicht für immer im Dunkel bleiben.
Wenn man es vielleicht nicht mehr erwartet, erfährt man plötzlich ‘Seine Nähe’, die Quelle von allem, was Leben gibt:
Frieden, Erfüllung, Freude, Liebe,
Selbstannahme und Annahme des anderen,
Gemeinschaft,
schöpferische Kraft…

Mönche versuchen, jeden Moment im Gebet zu leben.

Onze Vader

Onze Vader, die in de Hemel zijt,
Uw naam worde geheiligd,
Uw Rijk kome,
Uw Wil geschiede, op aarde zoals in de Hemel.
Geef ons heden ons dagelijks brood
en vergeef ons onze schulden,
zoals ook wij vergeven aan onze schuldenaren
en breng ons niet in beproeving
maar verlos ons van het kwade.
Amen.

Wees gegroet Maria

Wees gegroet Maria,
vol van genade.
De Heer is met U.
Gezegend zijt Gij boven alle vrouwen,
en gezegend is de vrucht van Uw lichaam, Jezus.
Heilige Maria,
Moeder Gods,
bid voor ons, arme zondaars,
nu en in het uur van onze dood.
Amen.